Seiten

Montag, 23. Juli 2012

Liebesbriefe bedeutender Schriftsteller: Heinrich von Kleist an Henriette Vogel

Mein Jettchen, mein Herzchen, m Liebes, mein Täubchen, m Leben, m liebes süßes  Leben, m Lebenslicht, m Alles, m Hab u Gut, meine Schlösser, Aecker, Wiesen u Weinberge, o Sonne meines Lebens, Sonne, Mond u Sterne, Himmel u Erde, m  Vergangenheit u Zukunft, meine Braut, m Medgen, meine liebe Freundin, m  Innerstes, m Hertzblut, meine Eingeweide, m Augenstern, o, liebste wie nen ich  Dich? Mein Goldkind, m Perle, m Edelstein, m Krone, m Königin und Kaiserin. Du  lieber Liebling meines Herzens, m Höchstes u Theuerstes, m Alles u Jedes, m Weib, m Hochzeit, die Taufe meiner Kinder, m Trauerspiel, m Nachruhm. Ach du bist meines zweites bessers Ich, meine Tugenden, m Verdienste, m Hoffnung, die  Vergebung m Sünden, m Zukunft und Seeligkeit, o, Himmelstöchterchen, m Gotteskind, m Fürsprecherin u Fürbitterin, m Schutzengel, m Cherubim u Seraph, wie lieb ich Dich! -- 

Heinrich von Kleist an Henriette Vogel, wahrscheinlich am 9. November 1811 (zwölf Tage vor ihrem gemeinsamen Freitod)

(Zitiert nach World wide reading am 21. November 2011: Heinrich von Kleist – Textauswahl http://deutsch.planet.ee/Kleist/110919_Kleist_wwrd_TEXTKONVOLUT_dt.pdf; siehe auch http://files.luspio.it/docs/NEWS/PROGRAMMA_LETTURA_KLEIST.pdf)

1 Kommentar: