Seiten

Freitag, 18. Januar 2013

Robert Burton und die Augen der Liebe


Sind alle so blind, als sie närrisch sind, und geht eines mit dem andern. Quisquis amat ranam, ranam putatesse Dianam; er liebte eine Kröte, so muß die Kröte Diana sein, eine Göttin. Denn es ist kein Liebender, der die Geliebte nicht vergöttert, sie sei so schief, wie sie will, so krumm, wie sie kann; runzlig, ranzig, blaß, sommersprossig, rotes Haar und gelbe Haut, ein talgiges Galgengesicht oder eine runde, platte Schießscheibe, oder dumm, dürr, dürftig, schief und schäbig wie eine Vogelscheuche, kahl, glotzäugig, triefäugig, hohläugig, hühneräugig, schielt wie ein Huhn in der Sonne und blinzelt wie eine Katze vorm Ofen, hat Ränder und Ringe um die Augen wie eine Eule, einen Spatzenmund und darüber einen Nasenhaken wie ein persischer Teppichhändler, oder eine spitze Fuchsnase, eine rote Rübe, eine plattgedrückte Nase wie ein Chinese, gelbe Biberzähne, oder schwarz und schief und durcheinander wie ein alter Judenfriedhof, zusammengewachsene Brauen über wimpernlosen Lidern, Hexenbart und Warzen, ihr Atem stinkt durch das ganze Zimmer, die Nase tropft Sommer und Winter, hat einen Kropf unterm Kopf und einen bayrischen Beutel unterm Kinn, Fledermausohren oder Hängeohren wie ein Wachtelhund, einen Hals wie ein Kranich, pendulis mammis [Hängebrüste], Titten wie Quitten oder gar keine, ein Plättbrett als Busen, Hitzpocken oder Frostbeulen, lange schwarze Nägel, Schorf an den Händen und Räude an den Füßen, krumm, klapprig, rippendürr, lahm, Plattfüße, Schweißfüße, geht einwärts und schurrt mit den Schuhen, ein wahrer Wechselbalg, ein Alpdruck, ein halbgebackenes Gespenst, schilt wie eine Rohrammer und schrillt wie der Griffel auf dem Schiefer, eine wüste Schlampe, eine schleichende Pest, eine läufige Hündin und ranzige Otter, in summa und um's kurz zu machen: ein Kuhfladen im Backofen. Du kannst sie nicht sehen, dich ekelt's vor ihr, würdest ihr am liebsten ins Gesicht spucken oder ihr, mit Verlaub, auf den Busen rotzen.

Robert Burton (Pseudonym Democritus junior)

(Mit den Augen der Liebe. In Anatomie der Melancholie. Ihr Wesen und Wirken, ihre Herkunft und Heilung philosophisch, medizinisch, historisch offengelegt und seziiert. Teil III: Schwermut der Liebe, übersetzt von Peter Gan, 1952, zitiert nach http://www.physiologus.de/frau_haes.htm)

Their blindness is all out as great, as manifest as their weakness and dotage; or rather an inseparable companion, an ordinary sign of it. Love is blind, as the saying is, Cupids blind, and so are all his followers. Quisquis amat ranam, ranam putat esse Dianam. Every lover admires his mistress, though she be very deformed of herself, ill-favored, wrinkled, pimpled, pale, red, yellow, tan’d, tallow-faced, have a swoln juglers platter face, or a thin, lean, chitty face, have clouds in her face, be crooked, dry, bald, goggle-ey’d, blear-ey’d or with staring eyes, she looks like a squis’d cat, hold her head still awry, heavy, dull, hollow-ey’d, black or yellow about the eyes, or squint-ey’d, sparrow-mouthed, Persean hook-nosed, have a sharp fox nose, a red nose, China flat, great nose, nare simo patuloque, a nose like a promontory, gubber-tushed, rotten teeth, black, uneven, brown teeth, beetle browed, a witches beard, her breath stink all over the room, her nose drop winter and summer, with a Bavarian poke under her chin, a sharp chin, lave eared, with a long cranes neck, which stands awry too, pendulis mammis, her dugs like two double jugs, or else no dugs in that other extream, bloody-faln-fingers, she have filthy long unpaired nails, scabbed hands or wrists, a tan’d skin, a rotten carcass, crooked back, she stoops, is lame, splea-footed, as slender in the middle as a cow in the wast, gowty legs, her ankles hang over her shooes, her feet stink, she breed lice, a meer changeling, a very monster, an aufe imperfect, her whole complexion savours, a harsh voyce, incondite gesture, vile gate, a vast virago, or an ugly tit, a slug, a fat fustilugs, a trusse, a long lean rawbone, a skeleton, a sneaker (si qua latent meliora puta), and to thy judgment looks like a mard in a lanthorn, whom thou couldst not fancy for a world, but hatest, loathest, and wouldst have spit in her face, or blow thy nose in her bosom, remedium amoris to another man, a dowdy, a slut, a scold, a nasty, rank, rammy, filthy, beastly quean, dishonest peradventure, obscene, base, beggerly, rude, foolish, untaught, peevish, Irus daughter, Thersites sister, Grobians scholler; if he love her once, he admires her for all this, he takes no notice of any such errors, or imperfections of body or mind.
(In The Anatomy of Melancholy: What it Is, with All the Kinds, Causes, Symptomes, Prognostics, and Several Cures of It, Part. 3. Sec. 2: Love-Melancholoy. Mem. 4. Subs. 1: Symptomes or Sings of Love-Melancholoy; in Body, Minde: good, bad, &c., 1838, S. 564f.; http://www.gutenberg.org/files/10800/10800-h/ampart3.html)

1 Kommentar: