Seiten

Mittwoch, 13. Februar 2013

Zitat der Woche: „Nur wenn man sitzt, kann man denken und schreiben“


Dieses Zitat von Friedrich Nietzsche gehört zu den berühmten Zitaten, die in diverse Sprachen wie Englisch, Französisch, Italienisch, Littauisch, Norwegisch, Polnisch, Portugiesisch, Rumänisch, Schwedisch, Spanisch und Tschechisch übersetzt wurden:

On ne peut penser et écrire qu’assis (Flaubert) [Nur wenn man sitzt, kann man denken und schreiben] – Damit habe ich dich, Nihilist! Das Sitzfleisch ist gerade die Sünde wider den heiligen Geist. Nur die ergangenen Gedanken haben Werth.

(In Der Fall Wagner. Götzen Dämmerung. Nietzsche contra Wagner. Umwerthung alle Werthe. Dichtungen, 1906, S. 66)

„On ne peut penser et écrire qu’assis“ [One cannot think and write except when seated] (G. Flaubert). There I have caught you, nihilist! The sedentary life is the very sin against the Holy Spirit. Only thoughts reached by walking have value.
(http://www.davemckay.co.uk/philosophy/nietzsche/nietzsche.php?name=nietzsche.1889.twilightoftheidols.kaufmann.01)

On ne peut penser et écrire qu’assis (G. Flaubert). Je te tiens là, nihiliste! Rester assis, c’est là  précisément le péché contre le Saint-Esprit. Seules les pensées qui vous viennent en marchant ont de la valeur.
(http://tinyurl.com/asforzp)


„On ne peut penser et écrire qu’assis“ (G. Flaubert). – Ti tengo ormai, nichilista! Il sedere di pietra è proprio il peccato contro lo spirito aanto. Soltanto i pensieri nati camminando hanno valore.
(http://www.unibg.it/dati/bacheca/434/52916.pdf)


(auch Ecco che ti ho, nichilista! Star seduti è appunto il peccato contro lo spirito santo. Solo i pensieri che hanno camminato hanno valore. http://de.scribd.com/doc/102049635/Friedrich-Nietzsche-Crepuscolo-Degli-Idoli)
 

„On ne peut penser et écrire qu’assis“ (G. Flaubert). – Štai ir pagavau tave, nihiliste! Kaip tik sėslumas yra n u s i ž e n g i m a s šventajai dvasiai. Tik i š v a i k š č i o t o s mintys vertingos.
(http://www.patariu.lt/studijos/2009/01/frydrichas-nyce-stabu-saulelydis/)


 „On ne peut pas penser et écrire qu´assis“ (Man kan kun tænke og skrive siddende) (G. Flaubert) – Her har jeg dig, nihilist! At sidde på sin flade røv er netop synden mod den hellige ånd. Kun de tanker, man har gået sig sig til, har værdi.
(http://jimeglinhansen.com/category/rejsen-mod-mig-selv/)


„On ne peut penser et écrire qu’assis“ (G.  Flaubert). É assim que te pego, Niilista!  A pachorra é justamente o pecado contra o Espírito Santo.  Só os pensamentos que surgem em movimento têm valor.
(http://www.ufrnet.br/~tl/otherauthorsworks/nietzsche_crepusculo_dos_idolos.pdf

 „On ne peut penser et écrire qu’assis“ (G. Flaubert) [Tylko siedząc, można myśleć i pisać.]  – Mam cię, nihilisto! Przesiadywanie jest właśnie  g r z e c h e m  przeciwko Duchowi Świętemu. Wartość mają jedynie te myśli, które człowiek  w y c h o d z i ł.
(http://www.satan.pl/nietzsche.php?id=158)

„On ne peut penser et écrire qu’assis“ (G. Flaubert). – Aici te-am prins, nihilistule! Carnea ve[s]nic st[a]tut[a]l e tocmai p[a]catul împotriva sfîntului duh. Valoare au numai ideile dup[a] care ai umblat. 
(https://sites.google.com/site/nccmn14/nietzsche---amurgul-idolilor

„On ne peut penser et écrire qu’assis“ (Г.Флобер). – Вот я и поймал тебя, нигилист! Усидчивость есть как раз грех против духа святого. Только выхоженные мысли имеют ценность.
(http://www.nicshe.velchel.ru/index.php?cnt=21&sub=1)

„On ne peut penser et écrire qu’assis“ (Flaubert). [No se puede pensar ni escribir más que sentado] ¡Ah, nihilista! El trasero es precisamente el pecado contra el espíritu santo. Sólo tienen valor los pensamientos pensados en camino. 
(http://www.taringa.net/posts/info/6310133/Frases-de-Friedrich-Nietzsche.html)

(auch Con esto te tengo, nihilista! La carne del trasero es cabalmente el pecado contra el espíritu santo. Sólo tienen valor los pensamientos caminados. http://www.paginasobrefilosofia.com/html/crepus1.html)

„On ne peut penser et écrire qu’assis“ (G. Flaubert) – Nu har jag dig, nihilist! Sittfläsket är själva synden mot den helige ande. Bara rörliga tankar är något värda.
(http://www.skarv.se/ij/FNToP.htm)

„On ne peut penser et écrire qu’assis“ (G. Flaubert) Tím jsem tě dostal, nihilisto! Usedlost je přímo hřích proti duchu svatému. Jen vychozené myšlenky mají hodnotu.
(http://polarniliska.webpark.cz/soumrak.html)


Nur – wo und wann hat Gustave Flaubert diesen von Nietzsche vielzitierten Satz gesagt? – Leider scheine ich die einzige zu sein, die sich das gefragt hat. – Tja, offensichtlich hat ihn Guy de Maupassant in seiner Flaubert-Studie dem Schriftsteller in den Mund gelegt. Denn er schreibt:
Von Kind an zeigte er zwei auffallende Charakterzüge, die er immer bewahrt hat: eine große Naivität und die Abscheu vor jeder körperlichen Handlung. Sein ganzes Leben blieb er naiv und seßhaft. Er konnte es nicht ohne wild zu werden vertragen, daß man in seiner Nähe herumging oder sich sonst rührte; und dann erklärte er mit seiner bissigen, tönenden und immer ein wenig theatralischen Stimme: daß dieses nicht philosophisch sei. „Man kann nur denken und schreiben, wenn man sitzt“, sagte er.
(In Gustave Flauberts Gesammelte Werke: Madame Bovary. Sittenbilder aus der Provinz. Bruns o.J. [um 1920], S. viii)

Dès sa première enfance, les deux traits distinctifs de sa nature furent une grande naïveté et une horreur de l'action physique. Toute sa vie, il demeura naïf et sédentaire. Il ne pouvait voir marcher ni remuer autour de lui sans s'exaspérer; et il déclarait, avec sa voix mordante, sonore et toujours un peu théâtrale, que cela n'était point philosophique. „On ne peut penser et écrire qu'assis“, disait-il.
(Flaubert vu par Guy de Maupassant en 1884 http://jb.guinot.pagesperso-orange.fr/pages/maupassant84a.html)
Eine Originalquelle habe ich leider nicht gefunden.

Dass solche Worte nicht unkommentiert bleiben können, ist verständlich. Denn prompt spöttelt der Pianist, Kabarettist und Schriftsteller Ernst Woldemar Sacks in seinen Erinnerungen Kabarett des Lebens:
„Nur beim Sitzen kann man denken und schreiben“ (On ne peut penser et écrire qu'assis) sagt Flaubert, wohingegen Nietzsche meint, daß „nur ergangene Gedanken wert haben“. Ich schlage einfach ein – entschuldigen Sie das harte Wort – gemäßigten Stuhlgang vor, d.h. man binde oder klebe sich hinten einen Stuhl an und gehe mit Nietzscheschen Gedanken auf und ab; kommen einem Flaubertsche Gedanken, dann kann man sich sofort auf denselben Fleck, wo man eben stand, setzen.
(Zitiert nach http://www.aphorismen.de/zitat/127183)

1 Kommentar: