Seiten

Freitag, 8. Juni 2012

Zitat des Tages: Oscar Wilde über das Reden und Tun und die Sprache

Es ist schwieriger, etwas zu tun, als darüber zu reden? Keineswegs. Dies ist ein grober, weitverbreiteter Irrtum. Es ist sehr viel schwieriger, über etwas zu reden, als es zu tun. Im Bereich des täglichen Lebens ist dies natürlich unverkennbar. Jeder kann Geschichte machen, aber nur ein großer Mann kann sie schreiben. Es gibt keine Handlungsweise, keine Form der Empfindung, die wir nicht mit den niedrigen Tieren teilen. Nur durch die Sprache erheben wir uns über sie oder über den Mitmenschen – durch die Sprache allein, sie ist die Mutter des Denkens, nicht ihr Kind.

Oscar Wilde

(In Der Kritiker als Künstler, Teil I: Mit einigen Anmerkungen über den Wert des Nichtstuns http://www.besuche-oscar-wilde.de/werke/deutsch/essays/der_kritiker_1.htm)

More difficult to do a thing than to talk about it? Not at all. That is a gross popular error. It is very much more difficult to talk about a thing than to do it. In the sphere of actual life that is of course obvious. Anybody can make history. Only a great man can write it. There is no mode of action, no form of emotion, that we do not share with the lower animals. It is only by language that we rise above them, or above each other—by language, which is the parent, and not the child, of thought.

(In The Critic as Artist: With Some Remarks Upon The Importance of Doing Nothing http://www.readbookonline.net/readOnLine/480/)

1 Kommentar: